Okay, ich bin von der Vodafone Station jetzt ausreichend angenervt, dass ich Bridge-Mode und eigenen WLAN-Router anpeile. Was empfehlt ihr mir? Kriterien:
• halbwegs modernes Wifi
• VLANs, „Internetverbot“ (will ein paar IoT-Dingsis (WLAN & Ethernet) isolieren)
• Wireguard?
🔽

• DHCP mit reservierten IPs außerhalb des allg. Pools
• DNS mit Override-Möglichkeiten (bestimmte Hosts lösen intern anders auf als global)
• Gäste-WLAN
• ≥ 1Gbps Ethernet
• PoE-powered
• Anzahl Eth-Ports nicht wichtig
• kein UBNT
• kein ☁-Kram

MikroTik evtl.? Welcher?

Hm. Ich hab jetzt ne Weile auf demo.mt.lv rumgespielt und bin vielleicht doch eher abgetörnt von MikroTiks Software. Ein paar von euch haben OpenWRT empfohlen, vielleicht reicht mir ja ein Pi (mit VLAN-basiertem Routing) und ein OpenWRT-AP völlig aus … 🤔

Ach schön, ich werde gerade drauf hingewiesen (danke fiona), dass im Bridge-Mode kein IPv6 geht (wtf @vodafone_de@twitter.com). Im Businesstarif (der ca. das doppelte kostet) wohl schon.

Eigene Fritz!Box scheint eine der wenigen Alternativen zu sein. Orrrr.

Die deckt dann natürlich immer noch meine Requirements nicht vollständig ab, ich müsste also weiter frickeln.

Bisschen off-topic, aber gerade mal ausprobiert: Im Gäste-WLAN kriegt man von ner Vodafone Station keine IPv6-Adresse.

Für Gäste nur Legacy IP!

Sign in to participate in the conversation
scy.name

This is the personal Mastodon instance of Tim Weber (also known as scy). Because federation.